Ultrafair - Alles Roger, Onkel Heinz?! - lp

15,90 €

Final price*, plus shipping

ordering is possible!

Shipping time: 5 - 6 workdays



Description

Ah, ein Reissue des gut gehüteten Geheimnisses aus dem schönen Saarland! Der Love A Vorgänger! Hat mir immer besser gefallen. Ich kannte die schon, da waren die noch real! Insgesamt nur 120 St mit Siebdruckcover, 180gr Vinyl und Downloadcode! Get it now or cry later, ich mein das Ernst.Wenn, dann jetzt. Ist mir auch egal, ich hab noch die alte Version, die Flo Pascow noch handgedruckt hat mit silber. Sehr schick. Aber wenn ich Du wäre...ich würd diese nehmen! Die ist bestimmt schnell weg, in einer gerechten Welt wie der unseren.

Das offizielle Info ist ausnahmsweise einmal nicht übertrieben:
"Irgendwann hatte einer der größten SUPERCHUNK Fans des Planeten, ein gewisser Yannick Bernard, einem gewissen Thurston Moore dabei zugesehen, wie er seine Fender Jazzmaster auf einer Bühne bearbeitete und dachte sich "Pah! Das kann ich auch." Mit seinem Freund Jörkk Mechenbier (heute Sänger bei Love A), seines Zeichens eher leidlich grandioser Schlagzeuger, verabredete er sich daraufhin im eigens zu diesem Zweck angemieteten Proberaum. Schnell war klar: Mechenbier ist zwar der Sohn eines Schlagzeugers, fiel aber in Wahrheit schon immer eher unter die Rubrik "Vielsprecher, Wortakrobat und Schreihals" und so fiel die Wahl des Drummers für die zweite Probe auf Eric Hilt (AM YETO, KOETER, YARN), den man irgendwann gemeinsam im Düsseldorfer Nachtleben Anfang der Nuller Jahre aufgegabelt hatte. Mechenbier bekam also das Mikrofon, Hilt die Sticks. Noise-Rock Fan und BLACK SABBATH devotee Hilt, der ebenso wie Bernard und Mechenbier aus dem beschaulichen Saarland stammt, stellte man für die 3. Probe Mechenbiers alten Freund und Arbeitskollegen Thorben "Bootsy" Tietze am Bass zur Seite und fertig war die ULTRAFAIR Rhythmus-Sektion - und folglich auch der Rest der Prosecco-Punk Laube. Es folgte das Unvermeidliche: ULTRAFAIR spielten deutschlandweit zahllose Konzerte mit Freunden und Bekannten (PASCOW, TELEMARK, NEIN NEIN NEIN, ANTITAINMENT, DIE ROTE SUZUKI, HEIMATGLÜCK, BETRUNKEN IM KLAPPSTUHL, um nur einige zu nennen) und veröffentlichten 2005 ihre erste, selbstbetitelte 7" Vinylschallplatte auf Kidnap Music, ein 80 Gramm schweres Bekenntnis zu schmutziger Melodieverliebtheit und 90er Indierock Gitarren, die soundtechnisch eher im Grunge als im Hochglanz zu Hause ist und die man mit eher kritischem Punkrock-Gestus im textlichen Bereich paarte. Hardcore und Punk Altvater Armin X-Mist verglich den frischen, aber in erster Linie unbedarft konzeptlosen Sound der 4 aus Düsseldorf bei Erscheinen der Debut 7" mit den frühen BLUMFELD - "mit mehr Punkrock-Rotz und angenehm ungestelzter Attitude". 2006 erschien dann schließlich der hier vorliegende Longplayer "Alles Rogers, Onkel Heinz?!", zunächst als CD only, ebenfalls auf dem befreundeten PASCOW Hauslabel Kidnap-Music. Beide Alben wurden von Paul "Supersober" Smith (DUMBELL, THE DAMAGERS) in den Burning Ear Studios aufgenommen, für das Artwork der beiden Tonträger zeigte sich die mittlerweile in Berlin lebende Designerin Linda Köper verantwortlich. Die Band löste sich bedauerlicherweise kurz nach der Veröffentlichung des Albums aus persönlichen Gründen auf, die Freundschaft mit und unter allen Beteiligten blieb jedoch wie durch Zauberhand bestehen. Alle Mitglieder sind bis heute mehr oder weniger umtriebig in Sachen Musik unterwegs - mit ULTRAFAIR nahm all das seinen Anfang. Those were the days! Die LP kommt in kleiner Auflage (120 Stück) und mit Siebdruckcover, 180 Gramm Vinyl, Booklet und Download Code. Eine weiter Auflage wird es nicht geben. First come...ihr kennt das."

format: lp limited reissue
medium: Vinyl
Shipping weight: 0,40 Kg

Question on item

Question on item


Notify me when this product is available


you may also be interested in: